Filmfarsi

Filmfarsi

Ehsan Khoshbakht lässt mit dem Griff ins VHS-Archiv und einer ungeheuren Montage-Fleißarbeit die Ära des iranischen Populär-Kinos wieder auferstehen: „Filmfarsi“ bedeutet Sex & Crime, Kitsch, Klamauk und Klopperei – einen Iran, den es so nicht mehr gibt und vielleicht nie gab, denn zu sehr waren diese Prügel-, Action- und Erotikstreifen mit trügerischen Projektionen und Hoffnungen der vorrevolutionären Schah-Ära aufgeladen. Während der Revolution brannten die Kinos, und mit „Filmfarsi“ war es vorbei. Die Filmtitel und ihre Helden aber sind immer noch in aller Munde, ihre Lieder nie vergessen. Khoshbakhts (Psycho-)Analyse des Genres fragt nach dem kollektiven Unbewussten einer Nation.

Iran 2019
Dokumentation, 73′, Original mit englischen Untertiteln

Regie & Drehbuch Ehsan Khoshbakht
Kamera Ehsan Khoshbakht
Musik Naiel Ibarrola, Lander Macho
Darstellende Pouri Baneai, Reza Beyk Imanverdi, M. Fardin, Fourouza