Ill-Fate

Ill-Fate

Ein Film von Sahar Khoshnam

Das populäre Kino der Schah-Ära hatte Stars und Sternchen, doch es galt nach der Revolution als sündhaft und wurde weitestgehend zensiert. Dabei gerieten Jahrzehnte iranischer Kinogeschichte in Vergessenheit. Khoshnam untersucht anhand von Archivaufnahmen die damalige Festlegung der Frau auf Rollen als wehrloses Opfer oder als „moralisch verwerfliche“ Verführerin. Und sie zeigt die wenigen, aber bedeutsamen Ausnahmen. Ihr Blick auf die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe dieses Kinos wird zu einer beeindruckenden Studie über Kultur und Identität des Landes.

Achtung: Aufgrund einiger dialogreicher Filmausschnitte sind für nicht farsi-sprachige Zuschauer*innen gute Englischkenntnisse hilfreich.

Sahar Khoshnam - nach ihrem Universitätsabschluss in Regie begann Sahar Khoshnam 2003 ihre Karriere als Filmkritikerin. Es folgten Kurzfilme, Erfahrungen als Regieassistentin und auch als Redakteurin und Übersetzerin von Filmbüchern. „Ill Fate" ist ihr erster langer Dokumentarfilm.

Sprache
Original mit englischen Untertiteln
Genre
Dokumentarfilm
Land
Iran
Jahr
2019
Regie
Sahar Khoshnam
Länge
88 Minuten